Preis

9 Projekträume
9 Nominierte
9 Einzelausstellungen

Die sechste Ausgabe des Berlin Art Prize startet mit einem neuen Ausstellungskonzept: In Zusammenarbeit mit neun Projekträumen der Stadt werden die diesjährigen Nominierten ihre Arbeit in Einzelausstellungen präsentieren. Sie finden alle zeitgleich im September statt und werden von einem diskursiven Rahmenprogramm begleitet. Damit weitet der Berlin Art Prize e.V. das Vorhaben eines unabhängigen Kunstpreises zu einem großen Kollaborationsprojekt in der freien Szene aus.

Trophäe von Saâdane Afif
Residency bei 80121 Napoli

Eine fünfköpfige Jury wählt die Nominierten nach einem anonymen Verfahren aus und kürt im Anschluss an ihre Einzelausstellung drei Gewinner*innen. Am Abend des 27. September werden die drei Preisträger*innen des Berlin Art Prize 2019 bei einer Verleihungszeremonie im Atelierhaus des Flutgraben e.V. bekannt gegeben. Sie erhalten ein Preisgeld, die Einladung zu einer Residency – und eine Trophäe.

Deadline: 30. April 2019

Die Bewerbungsphase hat begonnen. Jede*r Künstler*in, die seit mindestens sechs Monaten in Berlin lebt, kann sich bewerben.

Jury

Julieta Aranda
(Künstlerin & Autorin)
Krist Gruijthuijsen
(Kurator & Autor)
Käthe Kruse
(Künstlerin & Musikerin)
Henrike Naumann
(Künstlerin)
Laurie Rojas
(Kritikerin)

Projekträume

Bewerbung

Jede Künstler*in, die seit mindestens sechs Monaten in Berlin lebt, kann sich für den Berlin Art Prize 2019 bewerben.

Bewerbungsdeadline: 30. April 2019, Mitternacht
Einzelausstellung der Nominierten: 30./31. August – 27. September 2019
Preisverleihung: 27. September 2019

Ausstellungshonorar für Nominierte: 1.500 Euro netto
Bewerbungsgebühr: 10 Euro

 

I. Einreichung

Alle Künstler*innen, die teilnehmen möchten, sollten eine eigene Auswahl ihrer Arbeiten von maximal fünf Kunstwerken einreichen. Es ist nicht notwendig, neue Arbeiten für den Berlin Art Prize zu entwickeln – die Arbeiten sollen bereits produziert, aber nicht älter als fünf Jahre sein. Die Deadline ist der 30. April 2019 um Mitternacht.

Eine Bewerbung für den Berlin Art Prize ist ausschließlich per E-Mail möglich. Bitte senden Sie dazu ein Portfolio mit bis zu fünf Arbeiten (gegebenenfalls mit bis zu vier Bildern pro Arbeit) in einer einzelnen PDF-Datei (max. 15 MB). Zusätzliche Sound- oder Videodateien bitten wir ausschließlich über die Plattform WeTransfer oder einen vergleichbaren Versanddienstleister zu schicken. Der entsprechende Link dazu sollte in die E-Mail mit der Bewerbung eingefügt werden, bitte den Downloadlink nicht in die PDF-Datei und auch nicht in eine gesonderte E-Mail einfügen. Bitte senden Sie nur Sound- oder Videodateien, wenn diese künstlerische Arbeiten sind, bitte keine Dokumentationen.

Wir bitten ausdrücklich darum, der Bewerbung keinen Lebenslauf beizufügen. Es gibt die Möglichkeit im Portfolio ein Statement zu den eingereichten Kunstwerken einzufügen. Das Statement kann sowohl eine allgemeine Beschreibung der künstlerischen Position als auch eine Erläuterung zu den einzelnen Kunstwerken umfassen. Wir empfehlen ca. 100 Wörter zur allgemeinen künstlerischen Praxis und ca. 75 Wörter zu einzelnen Kunstwerken, die eingereicht werden (insgesamt max. eine Seite, die der Portfolio-PDF beigefügt werden).

Um ein anonymes Auswahlverfahren zu garantieren, ist es notwendig, dass keine Namen innerhalb des Portfolios oder Statements erwähnt werden. Bewerbungen, die im Text oder den Bildunterschriften Namen der Künstler*innen oder Hinweise auf Galerien, Kurator*innen, Ausstellungen, Preise, Schulen etc. enthalten, werden disqualifiziert. Es ist auch möglich, Hinweise auf Name, Institution und Hintergrund zu schwärzen oder mit allgemeinen Bezeichnungen wie “die Künstlerin”, “der Ausstellungsort” oder “die Hochschule” zu ersetzen.

Die Bewerbung sollte somit enthalten:

a) Eine einzelne PDF-Datei, in der die Abbildungen von den Kunstwerken und das optionale Künstlerstatement zusammengefügt sind. Bitte erwähnen Sie ihren Namen an keiner Stelle in der Datei ein – nur der Name der Datei sollte Ihren Namen enthalten (VornameNachname). Diese Bezeichnung ist notwendig, um die Datei einfach anonymisieren zu können und somit einen wichtigen Bestandteil des Preises zu garantieren. Die Datei mit den Abbildungen und dem Statement sollte nach folgendem Muster benannt sein:

VornameNachname_Portfolio
Beispiel: RitaSuessmuth_Portfolio

b) Das komplett ausgefüllte Bewerbungsformular (siehe Downloadlink unten) als PDF-Datei. Diese Datei sollte nach folgendem Muster benannt sein:

VornameNachname_Application
Beispiel: RitaSuessmuth_Application

c) Wenn Sie Sound- oder Videodateien via WeTransfer senden, schicken Sie den dazugehörigen Link bitte mit Ihrer E-Mail und nicht im Portfolio. Die Sound- oder Videodateien sollten nach folgendem Muster benannt sein:

VornameNachname_Werktitel
Beispiel: RitaSuessmuth_Werktitel

d) Ein Screenshot, der die Zahlung der Bewerbungsgebühr dokumentiert, in Form einer PDF- oder JPG-Datei. Dieser sollte folgend bennant sein.

VornameNachname_Fee
Beispiel: RitaSuessmuth_Fee

Wir behandeln sämtliche Daten der Bewerber*innen streng vertraulich!

Einsendeschluss ist der 30. April 2019 um Mitternacht (23.59Uhr). Senden Sie bitte die Bewerbungsdokumente gebündelt in einer einzelnen E-Mail an:

apply(at)berlinartprize.com

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Adresse contact(at)berlinartprize.com. Verwenden Sie bitte die Adresse apply(at)berlinartprize.com nur für die Einsendung der Bewerbung.

Bewerbungsgebühr:

Zur Realisierung des Berlin Art Prize sind wir auf Ihre Bewerbungsgebühr angewiesen. Ihr Beitrag von 10 Euro dient dazu, die organisatorische Infrastruktur zu decken, von der Bearbeitung aller Einreichungen bis hin zu den Kosten der Jurysitzungen. Der Beitrag von zehn Euro kann per Paypal oder Überweisung bezahlt werden.

Bitte fügen Sie einen Screenshot Ihrer Zahlungsbestätigung über 10 Euro als PDF oder JPG ihrer Bewerbung anbei. Bewerbungen ohne Zahlungsnachweis können nicht berücksichtigt werden. Bitte benennen Sie den Screenshot VornameNachname_Fee (z.B. RitaSuessmuth_Fee)

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, die Bewerbungsgebühr von 10 Euro aufzubringen, so kontaktieren Sie uns bitte bis spätestens 27. April 2019 mit einer kurzen Begründung unter financialdifficulties@berlinartprize.com. Es ist uns in einigen Fällen möglich, die Gebühr zu erlassen. Bitte beachten Sie, dass Sie eine Bestätigung des Berlin Art Prize e.V. benötigen, sollten Sie sich ohne Gebühr bewerben. Ohne Nachweis ist die Bewerbung ungültig.

Jede Spende über den Unkostenbeitrag von 10 Euro hinaus nehmen wir dankbar entgegen. Die Spenden sind steuerlich absetzbar, der Berlin Art Prize e.V. ist gemeinnützig.

Zahlungsinformationen:

Betrag: Zehn Euro

PayPal: paypal@berlinartprize.com

Berlin Art Prize e.V.
EthikBank
BLZ: 83094495
Kontonummer: 3237516
BIC: GENO DE F1 ETK
IBAN: DE84 8309 4495 0003 2375 16

 

II. Auswahl

Nach dem Ende der Bewerbungsfrist wird in einem blinden Verfahren eine erste Auswahl von ungefähr 15 Künstler*innen getroffen. Alle Bewerber*innen werden bis zum 31. Mai 2019 benachrichtigt, ob ihre Arbeiten für die Longlist nominiert wurden. Die Bewerber werden über die E-Mail-Adresse informiert, mit der sie sich beworben haben.

Um zu garantieren, dass die Jury die Originalwerke vor der endgültigen Nominierung sehen kann, wird der Berlin Art Prize e.V. Jurybesuche in den Studios derjenigen Künstler*innen arrangieren, die in der ersten Phase für die Longlist ausgewählt wurden. An diesem Punkt ist der Prozess nicht länger anonym. Die Jurybesuche werden zwischen dem 14.–23. Juni 2019 stattfinden. Falls ein/e KünstlerIn zur Zeit der Studio Visits nicht in Berlin sein sollte, kann eine dritte Partei den/die Künstler*in repräsentieren. Falls der/die Künstler*in kein Studio oder Atelier haben sollte, arbeiten wir gemeinsam daran, einen alternativen Ort für den Besuch zu finden. Der/Die Künstler*in ist jedoch für den Transport und die Installation der Kunstwerke an diesem Alternativort selbst verantwortlich.

In dieser zweiten Phase wird die Jury 9 der 15 Künstler*innen für die Einzelausstellungen des Berlin Art Prize 2019 auswählen. Der Berlin Art Prize e.V. bietet den nicht mehr für die Shortlist nominierten Künstler*innen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 Euro.

 

III. Einzelausstellung der Nominierten

Für die finale Phase muss es den Künstler*innen möglich sein, eine eigene Einzelausstellung in einem der neun Projekträume umzusetzen. Die Zuordnung auf die Räume erfolgt seitens der Jury und des Organisationsteams des Berlin Art Prize e.V. im Juni 2019. Die Einzelausstellung wird dann eine Mentorin des Berlin Art Prize e.V. in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Nominierten und den Projektraumbetreiber*innen entwickeln. Die Nominierten müssen die ausgewählten Arbeiten selber anliefern, und sollten sich für den Aufbau ihrer eigenen Ausstellung verantwortlich fühlen. Organisatorisch und finanziell wird der Berlin Art Prize den Aufbau der Einzelausstellung unterstützen. Die Nominierten sollten ihre Kunstwerke zwischen dem 23. und 25. August 2019 selber anliefern und für den Aufbau zwischen dem 26. und 29. August 2019 bis zu den Eröffnungen am 30./31. August bereitstehen. Falls ein/e Künstler*in zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend ist, kann eine dritte Partei die Lieferung übernehmen. Für den Aufbau ist die Anwesenheit des/der Künstler*in notwendig.

Die Gewinner des Berlin Art Prize 2019 werden während der Ausstellung von der Jury ausgewählt und am Ende der Ausstellung während einer Verleihungszeremonie bekannt gegeben. Die Jury wird ihre Entscheidung in einem kurzen Text begründen.

Die Ausstellung in einem der neun Projekträume wird während ihrer vierwöchigen Dauer beaufsichtigt sein. Nach der Ausstellung müssen die Kunstwerke zwischen dem 29. September und dem 1. Oktober 2019 von den Künstler*innen oder Vertreter*innen derselben abgebaut und abgeholt werden.

 

IV. Preis

Alle Nominierten erhalten ein Ausstellungshonorar i.H.v. 1.500 Euro netto. Alle drei Gewinner*innen des Berlin Art Prize erhalten zusätzlich ein Preisgeld, eine eigens für den Anlass kreierte Trophäe von Saâdane Afif sowie die Einladung zu einer vierwöchigen Residency in Neapel, im Frühjahr 2020, die der Berlin Art Prize e.V. in Zusammenarbeit mit 80121 Napoli organisiert. Weitere Informationen zu der Residency werden mit der Nominierung bekannt gegeben. Für Anreise und Unterbringung kommt der Berlin Art Prize e.V. auf. Für alle weiteren Kosten, etwa für die Verpflegung sowie Reisen in die Umgebung, kommen die Teilnehmer selbst auf. Die Teilnahme an der Residency ist nicht verpflichtend.

 

V. Downloads

Bewerbungsformular Berlin Art Prize 2019
FAQs Berlin Art Prize 2019