• ( Preis )

    Bis zum 01. April 2015 konnten sich alle Berliner KünstlerInnen, die seit mindestens sechs Monaten in der Stadt leben, für den Berlin Art Prize bewerben. Seitdem findet der anonyme Auswahlprozess statt. Fünf JurorInnen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunstwelt werden dreißig Kunstwerke für den Berlin Art Prize 2015 auslesen. Alle diese künstlerischen Positionen werden in einer begleitenden Publikation und in einer Ausstellung vom 12. Juni bis zum 04. Juli präsentiert.

    Die drei GewinnerInnen, prämiert aus der Gruppe der Nominierten, erhalten ein Preisgeld, die Einladung zu einer einmonatigen Residency in Griechenland, und eine Trophäe, die von der Künstlerin Yael Bartana exklusiv für den Berlin Art Prize 2015 gestaltet wird.

    Der Berlin Art Prize ist eine unabhän­gige, jährliche Auszeichnung für zeit­­ge­­nös­sische Kunst aus Berlin. Ihr Ziel ist es, die KünstlerInnen der Stadt zu unter­stützen und zu vernetzen. Der Preis wird von fünf JurorInnen aus unter­schiedlichen Bereichen der Kunstwelt in einem anonymen Auswahlverfahren vergeben.

  • ( Ausstellung )

    Am 12. Juni 2015 werden die Trophäen von Yael Bartana während einer feierlichen Verleihung den drei Preisgewinnern überreicht. Am gleichen Abend wird die Gruppenausstellung mit allen Nominierten eröffnet, die dann bis zum 4. Juli 2015 zu besichtigen sein wird.

    Dieses Jahr ist der Berlin Art Prize mit seiner Ausstellung und seinem breiten Begleitprogramm mit Konzerten, Diskussionen und Performances zu Gast bei DISTRICT Berlin in Tempelhof-Schöneberg. DISTRICT Berlin ist ein Ort für künstlerische und soziale Experimente im Schnittfeld von bildender Kunst und anderen Arten der Wissensproduktion. Mit einem Fokus auf dem urbanen Raum und der Befragung unterschiedlicher Vorstellungen von (Stadt-)Gesellschaft realisiert District ein vielseitiges Programm in Form von forschend-performativer Praxis im öffentlichen Raum, Ausstellungen, Performances, Diskurs- und Workshop-Formaten, situationsspezifischen Installationen und Interventionen, Publikationen sowie experimenteller (Weiter-)Bildung.

  • ( Kategorien )

    SCHÖNSTE
    KOMPOSITION

    BESTES
    KONZEPT

    PREIS
    DER JURY

    Die drei Kategorien sind bewusst simpel formuliert. Die Offensichtlichkeit ihrer Titel tritt der Tendenz entgegen, die Bewertung von zeitgenössischer Kunst theoretisch zu überfrachten.

    Die Kategorie „Schönste Komposition“ stellt das Sichtbare des Kunstwerks in den kritischen Vordergrund. „Bestes Konzept“ verschiebt den Fokus auf die konzeptuelle Seite einer Arbeit, während der „Preis der Jury“ der Jury die Möglichkeit einräumt, ein herausragendes Kunstwerk zu würdigen, das mit den zwei „festen“ Kategorien nicht berücksichtigt wird.

  • ( Jury )

    Der Berlin Art Prize wird von einer jährlich wechselnden und unabhängigen Jury verliehen. Die Jurymitglieder aus unterschiedlichen Bereichen der Kunstwelt verbindet die intensive, professionelle Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst. Während des Auswahlprozesses wird die Jury die Namen der KünstlerInnen nicht erfahren. Für eine Prämierung zählt nur das Kunstwerk selbst. Die Jury für den Berlin Art Prize 2015 besteht aus:

    Monica Bonvicini
    ( Künstlerin, Professorin an der Akademie der bildenden Künste, Wien )

    Natasha Ginwala
    ( Kuratorin, Autorin, Forscherin )

    Elise Lammer
    ( Kuratorin, Autorin ) 

    Kitty Kraus
    ( Künstlerin )

    Willem de Rooij
    ( Künstler, Professor an der Städelschule, Frankfurt )

  • ( Bewerbung )

    Die Bewerbungsphase für den Berlin Art Prize 2015 endete mit dem 1. April 2015.

    Alle KünstlerInnen, die seit mindestens sechs Monaten in Berlin leben und arbeiten, können sich für den Berlin Art Prize bewerben.

    I. EINREICHUNG

    Alle BewerberInen sollten eine eigene Auswahl ihrer Arbeiten von maximal fünf Kunstwerken einreichen. Die Arbeiten sollen bereits produziert, aber nicht älter als zehn Jahre sein.

    In diesem Jahr gibt es zwei Möglichkeiten, die Bewerbung für den Berlin Art Prize einzureichen, entweder über ascribe, eine Online-Plattform, die sich für den Schutz und die Kontrolle von digitaler Kunst und intellektuellem Eigentum einsetzt, oder per E-Mail. Alle BewerberInnen können eine dieser beiden Einreichungsmethoden wählen, aber wir empfehlen ausdrücklich ascribe für Multimedia-, Netz-, Video- und Audiokunst. Sollten Sie dennoch mit Sound- oder Videodateien eine Bewerbung per E-Mail vorziehen, ist dies ausschließlich über die Plattform WeTransfer möglich.

    Bei einer Bewerbung per E-Mail senden Sie uns bitte ein Portfolio mit bis zu fünf Arbeiten (gegebenenfalls mit bis zu vier Bildern pro Arbeit) in einer einzelnen PDF-Datei (max. 15 MB). Ihre Bewerbung erfolgt allgemein und nicht für eine bestimmte Preiskategorie. Für Details zur Bewerbung via ascribe, siehe die gleichnamige Rubrik in den FAQs.

    Einen Lebenslauf benötigen wir nicht, aber Sie haben die Möglichkeit im Portfolio oder auf der Plattform ascribe eine Stellungnahme zu den eingereichten Kunstwerken einzufügen. Das Statement kann sowohl eine allgemeine Beschreibung der künstlerischen Position als auch eine Erläuterung der eingereichten Kunstwerken umfassen. Bei einer Bewerbung per E-Mail sollte dieses Statement nicht länger als eine Seite sein.

    Um ein anonymes Auswahlverfahren zu ermöglichen, ist es notwendig dass Sie keine Namen innerhalb des Portfolios erwähnen. Nur die Dateinamen sollten Ihren Namen enthalten. Bewerbungen, die im Text oder den Bildunterschriften Namen der KünstlerInnen oder Hinweise auf Galerien, KuratorInnen, Ausstellungen, Preise, Schulen etc. enthalten, werden disqualifiziert.

    BEWERBUNG PER E-MAIL ENTHÄLT:

    ( 1 )

    Eine einzelne PDF-Datei, in der die Abbildungen von den Kunstwerken und das optionale Künstlerstatement zusammengefügt sind.

    Bitte fügen Sie ihren Namen an keiner Stelle in der Datei ein, nur der Dateiname sollte Ihren Namen enthalten. Dies ist notwendig, um eine anonyme Auswahl zu garantieren.

    Die Datei mit den Abbildungen und dem Statement sollte nach folgendem Muster benannt sein:

    NachnameVorname_Portfolio
    Beispiel: RennerTim_Portfolio

    ( 2 )

    Das komplett ausgefüllte Bewerbungsformular (siehe Downloadlink unter Punkt V.) als PDF-Datei. Diese Datei sollte nach folgendem Muster benannt sein:

    NachnameVorname_Application
    Beispiel: SchmidtJana_Application

    ( 3 )

    Einen Screenshot von Ihrer Überweisung des Unkostenbeitrags von zehn Euro im PDF- oder JPG-Format.

    Wir behandeln sämtliche Daten der BewerberInnen streng vertraulich.

    Einsendeschluss ist der 1. April 2015. Wenn Sie sich per E-Mail bewerben, senden Sie bitte die gesamten Bewerbungsunterlagen in einer einzelnen Mail an:

    apply(at)berlinartprize.com

    Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Adresse contact(at)berlinartprize.com. Verwenden Sie die Adresse apply(at)berlinartprize.com ausschließlich für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen.

     

    II. UNKOSTENBEITRAG

    Um diesen unabhängigen Kunstpreis weiter aufrecht zu erhalten, müssen wir dieses Jahr um einen Unkostenbeitrag bitten. Alle Teammitglieder des Berlin Art Prize arbeiten ehrenamtlich, ebenso wie die jährlich wechselnde Jury. Ihr Beitrag dient dazu, die Kosten für die organisatorische und materielle Struktur mitzutragen, die nötig ist, um allen Bewerbungen von der Einreichung bis zu der letzten Jurysitzung gerecht zu werden.

    Der Beitrag von zehn Euro kann per Paypal oder Überweisung bezahlt werden. Bitte fügen Sie einen Screenshot Ihrer Zahlungsbestätigung als PDF oder JPG ihrer Bewerbung anbei. Bewerbungen ohne Zahlungsnachweis können nicht berücksichtigt werden.

    Wir freuen uns sehr über jede weitere Spende über den Unkostenbeitrag hinaus.

    ZAHLUNGSINFORMATIONEN

    Betrag

    10,00 €

    Zahlungen per Paypal richten Sie bitte an
    paypal(at)berlinartprize.com

    Zahlungen per Banküberweisung richten Sie bitte an
    Berlin Art Prize e.V.
    EthikBank

    BLZ

    830 944 95

    Konto

    323 751 6

    BIC

    GENO DE F1 ETK

    IBAN

    DE 8483 0944 9500 0323 7516

     

    III. AUSWAHL

    Nach dem Ende der Bewerbungsfrist wird in einem blinden Verfahren eine erste Auswahl von 30 Kunstwerken getroffen. Alle BewerberInnen werden bis zum 1. Mai 2015 erfahren, ob ihre Arbeiten nominiert wurden. Die Nominierten werden in der Ausstellung und in der begleitenden Publikation präsentiert.

    Für die anschließende zweite Auswahlphase benötigen wir die originalen Kunstwerke. Wir bitten die TeilnehmerInnen darum, die ausgewählten Arbeiten an einem von mehreren Terminen zwischen dem 2. und 9. Mai 2015 (Achtung: In dieser Woche ist die Presseeröffnung der Biennale in Venedig) selbständig anzuliefern. Die Termine sowie die genaue Adresse in Berlin wird Ihnen mit der Benachrichtigung vom 1. Mai bekanntgegeben. Sollten Sie in dieser Zeit nicht anwesend sein, so können Sie die Arbeiten auch von Dritten abgeben lassen. Bitte verpacken Sie die Kunstwerke sachgerecht, und fügen Sie eine Installationsanleitung bei. Der Aufbau von technisch oder zeitlich aufwendig zu installierenden Arbeiten sollte von den KünstlerInnen oder VertreterInnen derselben betreut werden.

    Die angelieferten Arbeiten bleiben weiterhin anonym während sie der Jury präsentiert werden. Wird ein Kunstwerk prämiert, werden die Jurymitglieder ihre Entscheidung mit einem kurzen Text kommentieren.

    Die Organisation der Ausstellung übernimmt der Berlin Art Prize e.V. Die Ausstellung wird während ihrer dreiwöchigen Dauer beaufsichtigt sein. Am Abend der Preisverleihung und Eröffnung wird der Ausstellungsraum bei der anschließenden Party zur Sicherheit der Kunstwerke nicht zugänglich sein. Wir werden äußerst respektvoll mit den Arbeiten umgehen, aber wir haften nicht für etwaige Schäden, die beim Transport entstehen können. Während der Ausstellung werden die Werke versichert. Nach der Ausstellung müssen die Kunstwerke zwischen dem 5. und dem 8. Juli 2015 von den KünstlerInnen oder VertreterInnen derselben abgebaut und abgeholt werden.

     

    IV. PREIS

    Alle drei GewinnerInnen des Berlin Art Prize erhalten neben der Ausstellung ein Preisgeld, einen Pokal von Yael Bartana sowie eine vierwöchige Residency in Griechenland im Herbst 2015. Weitere Informationen zu Termin und Unterbringung werden mit der Nominierung bekanntgegeben. Für die Flüge und die Unterbringung in Griechenland kommt der Berlin Art Prize e.V. auf. Für alle weiteren Kosten, etwa für die Verpflegung sowie Reisekosten in der Umgebung, kommen die Teilnehmer selbst auf. Die Teilnahme an der Residency ist natürlich nicht verpflichtend.

     

    V. FORMULARE UND FAQ

    Berlin Art Prize Bewerbungsformular (bitte hier herunterladen)
    FAQs (bitte hier herunterladen)
    Erläuterung für eine Einreichung per Ascribe (bitte hier herunterladen)