• ( Preis )

    HARD WORK – die Jury des Berlin Art Prize 2016 wird am 10. Dezember die drei GewinnerInnen bekanntgeben.

    Bis dahin werden die künstlerischen Positionen der neun Nominierten in einer Ausstellung im Kühlhaus am Gleisdreieck zu sehen sein. Sie präsentieren ein Spektrum von Skulptur über Installation, Fotografie, Performance bis zu  konzeptionellen Ansätzen. Begleitet wird die Gruppenschau von einem Rahmenprogramm. Ein Katalog zur Ausstellung erscheint ebenfalls.

    Nach einer offenen Ausschreibung wählte eine fünfköpfige Jury diese neun KünstlerInnen aus Berlin in einem mehrstufigen und anonymen Verfahren aus. Am 10. Dezember werden die PreisträgerInnen in einer Zeremonie bekanntgegeben und die Trophäen überreicht, dieses Jahr exklusiv gestaltet von Tomás Saraceno. WORK HARD!

    Ausstellung: 12. November – 10. Dezember, Di – Sa, 13 – 18 Uhr
    Preisverleihung: 10. Dezember, 21 Uhr
    After Party: 21 Uhr – ziemlich spät
    Ort: Kühlhaus Berlin, Luckenwalder Straße 3, U1/U2 Gleisdreieck

  • ( Nominierte )

    Martin John Callanan
    Stine Marie Jacobsen
    Lindsay Lawson
    Lotte Meret
    Regina de Miguel
    Benedikt Partenheimer
    Aurora Sander
    Raul Walch
    Lauryn Youden

     

  • ( Events )

     

    Donnerstag, 17. November 2016

    Law Shifters
    Performativer Workshop mit Stine Marie Jacobsen & Bilal Alkatout
    12 – 15 Uhr

    Law Shifters lädt Jugendliche dazu ein, ihre eigenen Gesetze zu schreiben und diese zu diskutieren. In inszenierten Scheingerichten werden Schulklassen historische Fälle neu verhandeln, ihr eigenes Urteil sprechen und dieses im Anschluss mit der tatsächlichen Rechtsprechung vergleichen. Der Begriff des Rechtes und der Gerechtigkeit wird in einer ungewöhnlichen Situation, die sich als juristisches Rollenspiel beschreiben lässt, als moralische Fragestellung formuliert. So regt das Programm Law Shifters einen ernsthaften und sokratischen Dialog an, der sich mit den fundamentalen Prinzipien einer Demokratie, wie der Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit und dem Recht auf Privatsphäre auseinandersetzt. Law Shifters soll in einer spielerischen Form das herrschende Gefühl der Unwissenheit gegenüber einer allwissenden Autorität verdeutlichen, die allzu oft im Widerspruch zu grundlegenden moralischen und ethischen Fragen steht, die selbst ein Kind zu unterscheiden weiß.

     

    Samstag, 19. November 2016

    Flying
    mit Raul Walch
    13:30 – 15:30 Uhr

    Raul Walch bringt bestimmte Kunstwerke der diesjährigen Berlin Art Prize-Ausstellung zum Fliegen.
    Treffpunkt: Kühlhaus, Luckenwalder Straße 3, 13:30 Uhr
    Die Veranstaltung findet im Park am Gleisdreck unter freiem Himmel statt.

     

    Donnerstag, 24. November 2016

    Rachel: The Pleasure Seeker – Performance von Lotte Meret und Isabel Mehl
    WORK HARD – HARD WORK: Berlin Art Prize 2016 Catalog Launch
    ab 19:30 Uhr

    Rachel ist ein Performance-Projekt. Rachel bedient sich einem fiktionalen Charakter, um die verführerischen Oberflächen der Gegenwart in spiegelnde Wünsche zu übersetzen. Rachel verkörpert den Zwang zur Selbstoptimierung und ein wirtschaftliches Objekt anstatt ein selbstbestimmtes Subjekt zu werden. Wir begegnen Rachel überall – sowohl in der virtuellen Realität, als auch in der „echten Welt“.

    WORK HARD! Das Team des Berlin Art Prize feiert die Veröffentlichung des Ausstellungskataloges WORK HARD – HARD WORK mit Beiträgen von Ana Teixeira Pinto, Anna Zett, Chloe Stead und COVEN/Lorena Juan, sowie den neun nominierten KünstlerInnen des Berlin Art Prize 2016. Bevor und nachdem Lotte Meret performt werden Anna Zett und Lorena Juan aus ihren Texten lesen.

     

    Mittwoch, 30. November / Donnerstag, 1. Dezember

    Workshop mit Stine Marie Jacobsen
    10 – 12 Uhr
    (Beschreibung siehe Donnerstag, 17. November 2016)

     

    Samstag, 3. Dezember 2016

    Girls That Poke
    Tattoo-Workshop
    17 – 19 Uhr

    Ein partizipativer Tattoo-Workshop mit den Stick-and-Poke-Tätowiererinnen von Girls That Poke. Ihr habt die Möglichkeit euch selbst, eine Freundin oder jemand Unbekannten zu tätowieren und bekommt einen Einblick in die verschiedenen Arten von selbstgemachten Tätowiermaschinen, die Geschichte des Tätowierens und selbstverständlich über die hygienischen Voraussetzungen. Gerne könnt ihr eure eigenen Zeichnungen und Vorlagen für die Session mitbringen. Tätowierutensilien werden gestellt. Der Workshop richtet sich an erwachsene Teilnehmer (18+) und ist auf Englisch.

    Um Anmeldung wird gebeten. Bitte schreibt eine E-Mail an rsvp@berlinartprize.com mit dem Betreff „Girls That Poke.“ Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Eine Spende in Höhe von 3€ wird vorgeschlagen.

     

    Samstag, 19. November, 3. Dezember und 10. Dezember

    Sacred Serpent Sessions
    Öffentliche Heil-Sessions von Lauryn Youden
    14 ­– 14:30 Uhr

    Die Performancereihe Sacred Serpent Sessions von Lauryn Youden setzt sich aus einem öffentlichen und einem privaten Teil zusammen. Beide Ansätze entsprechen Youdens selbstentwickelten Methoden, die auf ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit der modernen westlichen Medizin und alternativen Heilungspraktiken für ihre eigenen Angstzustände und Depressionen basieren. Die öffentlichen Sessions finden im Rahmen ihrer Installation in der Ausstellung des Berlin Art Prize 2016 statt und stützen sich auf eine Performance von Lauryn Youden als Zeremonie für das Überwinden einer Panikattacke; sie umfassen Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie, Atemübungen, akustische Heilmethoden, Aromatherapie und das behutsame Reiben von Salz. Die privaten Sessions sind als eine Fortsetzung der öffentlichen Veranstaltung zu verstehen und erweitern diese um die von der Künstlerin erlernten Techniken und das Wissen über Selbstachtung, um die persönlichen Erfahrungen der Künstlerin Anderen in Diskussionen und praktischen Versuchen nahezubringen. Anfragen für private Sessions können per E-Mail an sssessionsss@gmail.com gerichtet werden.

     

    Samstag, 10. Dezember 2016

    Preisverleihung & Finissage
    19 – 23h
    Verleihungszeremonie: 21h

    Wir werden die Ausstellung einen letzten, langen Abend öffnen und die Gewinner des Berlin Art Prize 2016 feiern. Seid dabei, wenn die Jury zum ersten Mal öffentlich die Preisträger bekannt gibt und die Trophäen von Tomás Saraceno überreicht. Die Veranstaltung ist kostenlos und öffentlich.

     

    After Party
    21 – 7h

    Jetzt mal auf Englisch: We’re going to WORK HARD to celebrate the HARD WORK of Berlin’s creative community. Join us and party until the winter sun rises! Superstar line-up:

    DJ Your Body
    Nedalot & Larry
    Habitaat
    c. comberti

     

    Die Trophäe

    Die Trophäen gestaltete Tomás Saraceno exklusiv für den Berlin Art Prize 2016. Diese dreiteilige Konzeptarbeit ist eine Art Aktion mit materiellen Spuren. Alle drei Stücke zeigen die Reste einer 2.4 Milliarden Jahre alten Kruste des Pulsar PSR B1257+12 A, eines der ersten Planeten, der außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt wurde.

     

     

  • ( Jury )

    Karen Archey
    ( Kunstkritikerin und Kuratorin )

    Kito Nedo
    ( Kunstkritiker )

    Emeka Ogboh
    ( Künstler )

    Ahmet Öğüt
    ( Künstler )

    Susanne M. Winterling
    ( Künstlerin )